Zusatzerhebung des BMFSFJ zu § 8a - SARS-CoV-2-Pandemie

Auswertung von Statistikdaten nach § 8a für das BMFSFJ

Um in der Corona-Situation möglichst eine aktuelle und gesicherte Datengrundlage zu schaffen, führt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) - in Abstimmung mit den Ländern und den Kommunalen Spitzenverbänden - eine laufende Zusatzerhebung bei Jugendämtern über die von ihnen innerhalb einer Woche durchgeführten Gefährdungseinschätzungen gemäß § 8a Abs. 1 SGB VIII durch.

Die Zusatzerhebung verwendet dieselben Begriffsdefinitionen und Daten wie die amtliche Kinder- und Jugendhilfestatistik, erfasst jedoch weniger Merkmale pro Fall.

Inzwischen dürften allen Jugendämtern die Zugangsdaten zu dem Meldeportal der vom BMFSFJ beauftragen Firma Ramboll vorliegen. Hier besteht neben einer manuellen Erfassung der Einzelfälle auch die Möglichkeit, sich eine Excel-Vorlage zu laden und diese für den Upload der wöchentlichen Meldung abgeschlossener Gefährdungseinschätzungen gemäß  § 8a SGB VIII zu verwenden.

Um die Daten aus den PROSOZ 14plus-Statistikaktionen automatisiert auszuwerten, wurde die hier verfügbare MIS-Auswertung entwickelt.

 

Tipps vorab

Laden Sie sich zunächst von der Webseite der Firma Ramboll die Excel-Vorlage und richten diese einmalig für Ihre wöchentlichen Meldungen ein (dazu die Anleitung der Firma Ramboll und folgende Grundlagen beachten):

  • Die zweite Spalte (Datum) sollten Sie in Ihrer Vorlage über "Zellen formatieren" vorab als Textformat einstellen, damit hinterher eingefügte Datumsangaben nicht durch Excel wieder in ein nicht erwünschtes normales Datumsformat umgewandelt werden, sondern im verlangten Format tt-mm-jjjj erhalten bleiben.

  • In der Überschrift der Datumsspalte muss das Wort "Datum" (auch nach dem Einfügen dar Daten aus MIS) mit einem großen D beginnen.

 

Einrichtung der MIS-Auswertung

 

mismssql-bmfsfj-8a-zusatz (MS SQL Server)

 

misora-bmfsfj-8a-zusatz (Oracle)

 

Installation

Laden Sie die für Ihre Datenbank passende MIS-Auswertung herunter, entpacken das ZIP-Archiv und importieren sie per MIS Import (mit aktivierter Registerkarte "Baum").

Nehmen Sie die Auswertung in Ihr MIS-Menü auf, die Klassenbezeichnung lautet: bmfsfj-8a-zusatz

 

Wöchentliche Auswertung

Klicken Sie den MIS-Menüeintrag für diese Auswertung mit der rechten Maustaste an und dann auf "Eigenschaften". Stellen Sie hier den Datumsfilter "Abschluss 8a-Statistikaktion" mit der Option "zwischen" auf die Kalenderwoche ein, die Sie melden wollen. Es werden dann alle abgeschlossenen (freigegebenen) 8a-Statistikaktionen ausgewertet, deren Bis-Datum zwischen den eingetragenen Datumsangaben liegen, wobei "zwischen" das erste und letzte Datum einschließt.

Fügen Sie diese Filterkriterien über "Zur Liste hinzufügen" hinzu und bestätigen mit OK.

Wählen Sie dann das MIS-Format "Datenmeldung mit Schlüsselnummern" oder "Datenmeldung mit Klartextwerten" (lt. vorliegender Infos bevorzugt die Firma Ramboll letztere Variante) und klicken auf "Start".

Das Auswertungsergebnis können Sie im Register "Datenexport" in die Zwischenablage kopieren und direkt in der vorbereiteten Excel-Vorlage einfügen. Gehen Sie dazu in der Excel-Vorlage auf die Zelle A1 und drücken Strg+V.

Prüfen Sie, ob das Wort "Datum" in der Überschrift der zweiten Spalte mit großem D beginnt. Prüfen Sie außerdem, ib die Datumsangaben im Format tt-mm-jjjj eingefügt wurden (siehe Tipps oben).

Wichtig dabei: 

Für den Upload auf die Homepage der Firma Ramboll ist nur eines der MIS-Formate "Datenmeldung..." gedacht.

Das MIS-Format "Kontroll-Liste" können Sie für eigene, interne Zwecke verwenden, z.B. um sich die gleiche Auswertung mit den Werten im Klartext anzeigen zu lassen. Diese Liste ist für den Upload auf das Meldeportal  nicht geeignet.

Voraussetzungen für vollständige Auswertung ist natürlich, dass die Statistikaktionen für abgeschlossene Gefährdungseinschätzungen freigegeben sind. Sie müssen aber nicht an das jeweilige Landesamt übergeben sein.

 

Bitte beachten Sie vor dem Download von MIS- oder SQL-Auswertungen die Grundsätze für die Nutzung von Auswertungen.

 


Drucken   E-Mail