UVG Statistik 8.3 - Hilfslösung zur Ermittlung der Rückstandsfälle nach § 5 UVG

Mit der neuen UVG Statistik ab Berichtsjahr 2019 ist auch der Punkt 8.3 hinzu gekommen. Hier soll die Zahl der Fälle angegeben werden, in denen noch eine Verfolgung von Rückforderungen nach § 5 UVG läuft, während die Leistungen nach dem UVG bereits eingestellt sind.

Da es bislang kein Statistikkennzeichen für diese Konstellation und keine programmseitige Auswertung dafür gibt, kann man sich nur behelfen, wenn man die Zahl anders ermittelt.

Für Unterhaltsvorschusskassen, die ihre Einnahmen und Rückforderungen über die Einnahmebuchhaltung in PROSOZ 14plus verwalten, kann man sich evtl. mit dieser MIS-Auswertung behelfen. Sie erzeugt eine Liste aller Fälle mit dem Saldo bzw. der Summe aller Sollstellungen bzüglich Zahlungsansprüche und ggf. Einnahmen bis zum Ende des Vorjahres. 

Bei den Sollstellungen/Zahlungsansprüchen wird dabei auf das Fälligkeitsdatum gefiltert, bei den Einnahmen auf das Buchungsdatum. Zusätzlich wird die Hilfeart der Sollstellungen/Ansprüche ausgegeben.

Die Liste muss nach dem Ausführen der Auswertung und Kopieren des Ergebnisses nach MS Excel nach Hilfearten und ggf. Zahlungsbeteiligten (Pflichtiger/Empfänger) gefiltert werden. Da die Bezeichnung der Hilfeart für Rückforderungen nach § 5 UVG ja bei jedem Jugendamt eine andere ist, sollen dabei nur die Sätze stehen bleiben, die eine Rückforderung nach § 5 UVG kennzeichnen. Diese kann man dann abzählen und somit die Zahl der Rückforderungsfälle ermitteln.

Laden Sie die MIS-Auswertung für Ihre Datenbank herunter und importieren diese über den MIS Import (Registerkarte Baum!).

Die Klassenbezeichnung lautet: uvg-salden.

 

Akualisiert am 14.05.2020:

 

mismssql-uvg-salden.zip (MS SQL Server)

 

misora-uvg-salden.zip (ORACLE)

 

 

Bitte beachten Sie vor dem Download von MIS- oder SQL-Auswertungen die Grundsätze für die Nutzung von Auswertungen.


Drucken   E-Mail